SG Clenze - MTV Eyendorf 25:26

"Schlecht gespielt, aber trotzdem gewonnen. Das ist auch eine Qualität", fasste MTV-Trainer Uwe Richter die Partie in Clenze zusammen. Über weite Strecken der ersten Halbzeit behauptete Clenze eine knappe Führung, die Eyendorf erst in den letzten fünf Minuten vor der Pause in eine 14:11-Führung verwandeln konnte. "Wir brauchten unsere Zeit, um uns an das Spiel ohne Backe in einer gut besuchten Halle bei heimstarken Gastgebern zu gewöhnen", schilderte Richter. Erfreulich aber, dass die letzten beiden Treffer vor der Pause von Sebastian Petersen (7/1) sogar in Unterzahl erzielt werden konnten. Nach dem Wiederanpfiff zog der MTV schnell auf 5 Tore weg, musste aber in der 41. Minute das 20:20 hinnehmen. "Davor haben wir uns zu viele überhastete Würfe geleistet." Richter nahm die Auszeit, doch kurz darauf lag Clenze 22:21 voren. Aber Eyendorf bewies Kampfgeist, eroberte die Führung mit 26:23 zurück. In dne letzten sechs Minuten kassierte der MTV dann drei Zeitstrafen. Den letzten freien Wurf der Clenzer von außen parierte Keeper Johann Frischkorn souverän und hielt damit den knappen Sieg für Eyendorf fest.

Quelle: Winsener Anzeiger